Seminarleiter und Referenten

Seminare

1. Seminar („Spielregeln“)
Helgard Haug, ist Autorin und Regisseurin und arbeitet allein und gemeinsam mit Daniel Wetzel und Stefan Kaegi unter dem Label Rimini Protokoll.┬áSeit 2000 entwickelt sie auf der B├╝hne, im Stadtraum und f├╝r das Radio St├╝cke, die neue Sichtweisen auf unsere Wirklichkeit er├Âffnen.┬áSo kopierte das Regietrio mit 200 Bonner B├╝rgern eine ganze Bundestagssitzung: „Deutschland 2“. Sie inszenierten f├╝nf Experten des mitteleurop├Ąischen Todesarten zu „Deadline“ oder rekonstruierten den Bankrott der belgischen Fluglinie Sabena in Br├╝ssel mit┬áÔÇ×Sabenation – go home and follow the news“. Weiter entstanden zum Beispiel „Call Cutta in a BoxÔÇť, ein aus einem indischen Call Centre live gef├╝hrte Telefongespr├Ąch, „100% Stadt“ eine gelebte Statistik-Anordnung f├╝r 100 B├╝rger*innen auf einer Drehb├╝hne und „Hauptversammlung“, eine parasit├Ąre Intervention, anl├Ąsslich der Aktion├Ąrsversammlung der Daimler AG, sowie ÔÇ×best beforeÔÇť, ein interaktives Videospiel f├╝r 200 Theaterzuschauer und mit ÔÇ×Hausbesuch EuropaÔÇť lassen sie in privaten Wohnzimmern ein Spiel um das gr├Â├čte St├╝ck des Kuchens spielen und die Konferenzsimulation ÔÇ×Welt-KlimakonferenzÔÇť, in der Zuschauer*innen zu Delegierten wurden.

F├╝r ihre H├Ârspielarbeiten wurden sie mehrfach ausgezeichnet: 2008 erhielten sie f├╝r ÔÇ×Karl Marx: Das Kapital, Erster BandÔÇť den H├Ârspielpreis der Kriegsblinden, ÔÇ×Qualit├Ątskontrolle oder warum ich die R├Ąuspertaste nicht dr├╝ckeÔÇť wurde H├Ârspiel des Monats 2014 und ausgezeichnet mit dem H├Ârspielpreis der ARD 2014, dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2014, sowie dem H├Ârbuchpreis der ARD 2015.

2. Seminar („S├╝├če Rache?“)
Maxi Obexer, Autorin von Theaterst├╝cken, H├Ârspielen, Prosa und Essays und H├Ârspielen, wurde 1970 in Brixen, S├╝dtirol / Italien geboren; sie lebt in Berlin. Obexer studierte Vergleichende Literaturwissenschaft, Philosophie und Theaterwissenschaft in Wien und Berlin. F├╝r ihre vielfach politischen Werke erhielt sie zahlreiche Preise, u.a. den Robert Geisend├Ârfer Preis 2016 f├╝r das H├Ârspiel ÔÇ×Illegale HelferÔÇť (WDR), sowie den Potsdamer Theaterpreis 2017 f├╝r das Theaterst├╝ck ÔÇ×Gehen und BleibenÔÇť. Sie war Gastprofessorin u.a. an der Georgetown University in Washington DC., am Dartmouth College NH, an der Universit├Ąt der K├╝nste, Berlin, sowie am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 2014 gr├╝ndete sie das Neue Institut f├╝r Dramatisches Schreiben, Nids. F├╝r ihren Romanessay ÔÇ×Europas l├Ąngster SommerÔÇť wurde Obexer f├╝r den Bachmannpreis 2017 nominiert und 2018 als H├Ârspiel vom WDR realisiert.

3. Seminar („Akustische Spurensuche“)
Verena Guido
schloss ein klassisches Musikstudium mit dem Konzertexamen ab. Sie gestaltete als Komponistin, Liedtexterin, Akkordeonistin, Geigerin und S├Ąngerin zahlreiche B├╝hnenmusiken am Schauspiel Bonn, D├╝sseldorf, K├Âln (K├Âlner Kinder- und Jugendtheaterpreis f├╝r ÔÇ×Ellis BiestÔÇť, Comedia K├Âln, 2010) sowie auch an anderen Theatern im ganzen Bundesgebiet. Mehrfach konzipierte sie Programme f├╝r Kinder im Rahmen der K├Âlner Reihe ÔÇ×Philharmonie im VeedelÔÇť und war mit Ensembles wie ÔÇ×BallhausÔÇť auf dem Literatur-Marathon im WDR 5 zu h├Âren. Zunehmend arbeitet sie als Komponistin f├╝r die Sparte H├Ârspiel, so u.a. f├╝r ÔÇ×Marlow – BlueÔÇť (WDR 2016), ÔÇ×Die Liebe sucht ein ZimmerÔÇť (Radio Bremen 2017) und aktuell f├╝r die 4-teilige H├Ârspielfassung von ÔÇ×Der nasse FischÔÇť (Radio Bremen, RBB, WDR) nach dem Roman von Volker Kutscher, die im Oktober begleitend zu der Fernsehserie ÔÇ×Babylon BerlinÔÇť bundesweit erscheinen wird. F├╝r diese Produktion hat Verena Guido Songs geschrieben, die Schauspieler wie Meret Becker interpretieren werden, begleitet vom WDR-Funkhausorchester. Auf den ARD-H├Ârspieltagen in Karlsruhe ist sie regelm├Ą├čiger Gast, so auch im Herbst 2018 als musikalische Leiterin f├╝r die live-Auff├╝hrung von ÔÇ×MoabitÔÇť, ebenfalls beruhend auf dem Stoff von Volker Kutscher.

4. Seminar („Emotionen im H├Ârspiel“)
Benjamin Quabeck
┬áist Regisseur, Autor und Cutter und lebt mit seiner Familie in Berlin. 2001 verfilmte er seinen bei Goldmann verlegten Roman „Nichts Bereuen“ mit Daniel Br├╝hl und Jessica Schwarz, die hierin ihr Spielfilmdeb├╝t gab. Der Film wurde unter anderem mit dem Nachwuchspreis der deutschen Filmkritik f├╝r Regie und dem HypoVereinsbank Regief├Ârderpreis bedacht. In seinem ebenfalls preisgekr├Ânten zweiten Spielfilm „Verschwende Deine Jugend“ deb├╝tierte Christian Ulmen. Quabeck trat als Koproduzent von „Winterreise“ von Hans Steinbichler und „Drachenm├Ądchen“ von Inigo Westmeier auf und inszenierte im Bereich Werbung Fernseh- und Kinospots, unter anderem f├╝r One.org mit Bono. Er realisierte f├╝r Teamworx die Serie „Unschuldig“, zeichnete bei den Kinodokumentarfilmen „Keep Surfing“, „Drachenm├Ądchen“ und „Ins Ungewisse“ f├╝r Schnitt und Buch verantwortlich und setzte 2016 f├╝r die BBC als Cutter und Additional Voice Director „Revolting Rhymes“ von Roald Dahl um, der neben einer OSCAR-Nominierung unter anderem den Children’s BAFTA 2017 und einen Children’s EMMY Award f├╝r 2018 erlangen konnte. Neben zahlreichen H├Ârspielproduktionen als Autor und Regisseur f├╝r den WDR schneidet Benjamin Quabeck die Filme des Aktionsk├╝nstlers John Bock, setzt crossmediale Inhalte wie „Wishlist“ und die H├Ârspielserie zu ÔÇ×Babylon BerlinÔÇť f├╝r die ARD um und entwickelt derzeit einen neuen Kinofilm mit der Rommel Film e.K nach einem Roman von Thomas Melle.

@wdr.de

5. Seminar („Rache am H├Ârspiel“)
Martina M├╝ller-Wallraf, arbeitet seit 1990 als Journalistin f├╝r den WDR, seit Ende 1996 als H├Ârspieldramaturgin. Entwickelte und betreut avancierte und vielfach ausgezeichnete Sendestrecken f├╝r H├Ârspiele und Radiokultur. Als Redakteurin und Produzentin verantwortlich f├╝r zahlreiche H├Ârspielpreise, u.a. mit den Autoren Christoph Schlingensief, Schorsch Kamerun, Andreas Ammer und F.M. Einheit, Console, Paul Plamper und Rimini Protokoll. Seit September 2009 Leitung der WDR H├Ârspielredaktion.