Seminarleiter und Referenten

Seminarleiter

Bob Konrad wurde 1968 in Heidelberg geboren und studierte an der UdK Berlin. Seit 1993 verfasst und realisiert er H├Ârspiele und -serien. Zudem produzierte er ├╝ber viele Jahre H├Ârfunkcomedy wie z.B. die Show Royale mit dem deutsch-├Âsterreichischen Komikerduo Stermann & Grissemann. Sein Weg zum Fernsehen fand er im Jahr 2000 ├╝ber eine Zeichentrickserie, mit Besser als Schule folgte sein erster Kinofilm. Seither bet├Ątigt er sich schwerpunktm├Ą├čig als Drehbuchautor. Bob Konrad lebt und arbeitet in Berlin.

Hanno Hackfort, 1970 in Paderborn geboren, arbeitet seit 1999 als freier Autor f├╝r diverse Film- und Fernsehproduktionen. 2002 feierte er mit dem Kinofilm Junimond sein Deb├╝t als Drehbuchautor und Regisseur. Als Drehbuchautor schrieb er diverse Fernsehst├╝cke und Serien. Hanno Hackfort lebt und arbeitet in Berlin.

Seit 2012 arbeiten Konrad und Hackfort mit Richard Kropf als Team zusammen. Gemeinsam entwickelten und schrieben sie u.a. die Serien SOKO Potsdam (ZDF), Koslowski & Haferkamp (WDR), You Are Wanted (Amazon Prime Video) und 4Blocks (TNT). Die 3. Staffel von 4Blocks befindet sich in Produktion.

Walter Adler, geboren 1947, studierte an den Schauspielschulen Bochum und Berlin. Seit 1971 ist er freier Autor und Regisseur f├╝r H├Ârspiel und Theater. Insgesamt hat er ├╝ber 200 H├Ârspiele inszeniert. Adler ist zudem u.a. am Schauspiel Frankfurt, Schauspielhaus K├Âln und dem Staatstheater Karlsruhe t├Ątig. Ausgezeichnet wurde Adler u.a. mit dem H├Ârspielpreis der Kriegsblinden 1976 f├╝r Centropolis (Autor), dem Deutschen H├Ârbuchpreis 2011 f├╝r Das Geisterhaus (Bearbeitung und Regie) und dem Kurd-La├čwitz-Preis 2014 f├╝r FOXFINDER (Regie).┬á Zuletzt verwandelte er den Roman Br├╝der der Bestseller-Autorin Hillary Mantel in eine 26-teilige H├Ârspielserie (WDR 2018). Walter Adler ist Mitglied der Deutschen Akademie der Darstellenden K├╝nste und lebt in K├Âln. Foto: ┬ęWDR/Annika Fu├čwinkel

Philine Velhagen lebt in K├Âln und ist freie Theater- und H├Ârspielmacherin. Sie studierte Theaterwissenschaft und Komparatistik an der LMU M├╝nchen. Nach dem Studium ging sie ans Theater Basel und assistierte dort u.a. bei Christoph Schlingensief, Stefan Pucher und Barbara Frey. Zudem arbeitete sie einige Jahre als Regieassistentin beim H├Ârspiel (WDR). Seit 2002 sind zahlreiche Projekte, St├╝cke und H├Ârspiele entstanden. Philine Velhagen arbeitet u.a. am und mit dem Pathos Transport Theater, Garage X Wien und FFT D├╝sseldorf. Ihr H├Ârspiel Folge dem Schein (WDR) war 2011 H├Ârspiel des Monats September. Mit mehreren Videowalks zu B├Âlls 100. Geburtstag wurde sie 2018 f├╝r den deutschen Radiopreis nominiert. Seit 2012 ist sie die k├╝nstlerische Leiterin von Drama K├Âln.

Verena Guido┬áschloss ein klassisches Musikstudium mit dem Konzertexamen ab. Sie gestaltete als Komponistin, Liedtexterin, Akkordeonistin, Geigerin und S├Ąngerin zahlreiche B├╝hnenmusiken am Schauspiel Bonn, D├╝sseldorf, K├Âln sowie auch an anderen Theatern im ganzen Bundesgebiet. Mehrfach konzipierte sie Programme f├╝r Kinder im Rahmen der K├Âlner Reihe ÔÇ×Philharmonie im VeedelÔÇť und war mit Ensembles wie ÔÇ×BallhausÔÇť auf dem Literatur-Marathon im WDR 5 zu h├Âren. Zunehmend arbeitet sie als Komponistin f├╝r die Sparte H├Ârspiel, so u.a. f├╝r die 4-teilige H├Ârspielfassung von ÔÇ×Der nasse FischÔÇť (Radio Bremen/RBB/WDR) nach dem Roman von Volker Kutscher, eingespielt vom WDR-Funkhausorchester, Titelsong gesungen von Meret Becker. Auf den ARD-H├Ârspieltagen in Karlsruhe ist sie regelm├Ą├čiger Gast, so auch im Herbst 2018 als musikalische Leiterin f├╝r die live-Auff├╝hrung von ÔÇ×MoabitÔÇť, ebenfalls beruhend auf dem Stoff von Volker Kutscher. Aktuell arbeitet sie an einer Serienmusik f├╝rs Niederdeutsche H├Ârspiel (Regie Ilka Bartels).

Dr. Gaby Hartel, geboren 1961, arbeitet als Kulturwissenschaftlerin, Kuratorin und ├ťbersetzerin an der Schnittstelle von Kunst, Literatur und Soundart. Sie lebt in Berlin und London. Als Kritikerin, Dozentin, Ausstellungsmacherin und Jurorin begleitet sie die H├Ârspiellandschaft seit vielen Jahren und ist seit 2017 Vorsitzende des H├Ârspielpreis der Kriegsblinden. Gaby Hartel entwickelte diverse Ausstellungen (u.a. ZKM Karlsruhe, Kunsthalle Wien, Neuer Berliner Kunstverein); sie konzipierte und leitete nationale und internationale (Radio)Kunstschauen, -symposien und -festivals. Zuletzt konzeptionelle Mitarbeit und kuratorische Beratung bei Radiophonic Spaces. Sie schreibt Features und H├Ârspiele und erhielt 2009 den Prix Italia. Letzte Radioarbeiten: John Giorno, Soundpoems (mit zeitblom) und Spitzbergen. Vom Denken und Handeln im Eis (beide DLF). Ab Oktober 2019 ist sie Fellow am Internationalen Forschungsinstitut Kulturwissenschaft (IFK), Wien. Foto: ┬ęWerner Linster

Referenten

Dr. Thomas Galli, geboren 1973, studierte Rechtswissenschaften, Kriminologie und Psychologie. Von 2001 bis 2018 war er ├╝ber f├╝nfzehn Jahre lang im Strafvollzug t├Ątig. 2013 wurde er Leiter der JVA Zeithain und 2015 f├╝r ├╝ber 6 Monate zus├Ątzlich Leiter der JVA Torgau. Daneben besch├Ąftigte sich Galli auch wissenschaftlich mit kriminologischen Fragestellungen. Er war Lehrbeauftragter u.a. f├╝r Strafrecht und Psychologie sowie Mitglied des Kriminalpr├Ąventiven Rats der Stadt Dresden. Seit Oktober 2016 ist er als Rechtsanwalt in einer Soziet├Ąt t├Ątig.

Lorena Jaume-Palas├ş ist Gr├╝nderin von The Ethical Tech Society, eine gemeinn├╝tzige Organisation, die das Ziel verfolgt, Prozesse der Automatisierung und Digitalisierung zu erforschen und in Bezug auf ihre gesellschaftliche Relevanz normativ einzuordnen. Jaume-Palas├ş forscht zur Ethik der Digitalisierung und Automatisierung. Sie befasst sich in diesem Zusammenhang auch mit rechtsphilosophischen Fragen. 2017 wurde sie von der Regierung Spaniens in den Weisenrat zu K├╝nstlicher Intelligenz und Datenpolitik berufen. Sie leitet das Sekretariat der deutschen nationalen Sektion des IGF sowie Projekte zur Internet Governance in Asien und Afrika. 2018 erhielt sie f├╝r die Initiative AlgorithmWatch die Theodor Heuss Medaille ÔÇ×f├╝r ihren Beitrag zu einer differenzierten Betrachtung von Algorithmen und deren WirkmechanismenÔÇť.

Moderation

Max von Malotki, 1977 in D├╝sseldorf geboren, studierte an der Freien Universit├Ąt Berlin Literaturwissenschaften und Kunstgeschichte. Er moderierte f├╝r Radio Fritz Berlin/Brandenburg sowie 1LIVE und ist als H├Ârspielautor t├Ątig (PVP, Futur III, Junge). 2015 wurde er mit dem H├Ârspielpreis der Kriegsblinden f├╝r das Mitwirken bei der Produktion Hate Radio ausgezeichnet. Aktuell moderiert er bei WDR 5 neben dem Morgenecho das Meinungsmagazin Politikum und ist als Autor f├╝r Deutschlandradio Kultur, SWR, HR, RBB, MDR und WDR t├Ątig. Foto: ┬ęWDR